Archiv für den Monat: März 2015

Fürth wird immer beliebter – Die PARTEI ist schuld

Diagramm Fürth

Wir waren mehr als überrascht als wir die neuen Zahlen des Institutes für Touristenströme in der EU zu Gesicht bekamen. Diese kontinuierliche Steigerung konnten wir uns zunächst nicht erklären. Doch dann kamen wir darauf. Wir verglichen das Balkendiagramm chronologisch mit der Die PARTEI Fürth. Und das wars.

Eine leichte Steigerung der Besucher- und Übernachtungszahlen ist seit der Gründung nicht von der Hand zu weisen. Dann am 18.9.2014 diese explosionsartige Steigerung. Nach kurzer Recherche stellten wir fest, dass eine Koinzidenz mit dem Start unserer Webseite offensichtlich ist.

Die PARTEI Fürth – wir machen Fürth bekannt und beliebt!

Fürth Ja! Fürth Nein!

Sensationeller Stammtisch der Fürther bringt Maut auf die Strasse

Gestern fand unser x-ter Stammtisch im Flatted Fifth statt. Wir hatten Spass, orderten diverse Biere, herzten und knutschten uns. Die Bevölkerung an den Nachbartischen staunte nicht schlecht, wie schnell und sachlich fundiert wir die Tagesordnung (wir berichteten) abgearbeitetet haben. In der Sache wurde hart verhandelt, im Ergebnis blieb man zum Glück uneins. Ganz nach dem Motto: Es werden keine faulen Kompromisse gemacht. Unterschiede sind sehr gut und dienen dem Spannungsabbau.

Beim Thema Maut haben wir einstimmig der Gesetzesvorlage zugestimmt und geben diesen Entscheid, der Geschäftsordnung entsprechend, an den Bundestag zur Beschlussfassung weiter. Danke von dieser Stelle aus an den Grinsekönig Seehofer und seine fußschweissschleckenden Diener. Wir hätten diesen Unsinn nicht besser durchboxen können.

Danach wurde liebevoll ein Artikel des Kommissärs diskutiert. Leider wurde dieser entweder von den Internet-Zensur-Brigaden gelöscht oder ist anderweitig verlustig gegangen. An der Datenwiederherstellung sind wir dran.

Nächster Stammtisch für alle Stammgäste und diejenigen die jetzt neugierig geworden sind am 23. April 2015 um 20 Uhr im Flatted Fifth. Wir freuen uns.

.

Realpolitik – muss das sein? Besser ist nicht!

Oftmals wird uns vorgeworfen wir seien Spinner, Untote oder gar die Sargnägel der Demokratie. Das tut weh, verdammt weh. Okay, wenn am Ende vielleicht die katholische Kirche ausradiert wäre aus den Gehirnen einer freien, nicht doppelmoralischen Gesellschaft, dann sind wir gerne Spinner. Aber das ist Wunschdenken und spiegelt nicht die realpolitischen Zustände wieder.

Realpolitisch sind uns die Hände gebunden. Realpolitik ist etwas für Gestrige. Realpolitik ist das was wir erdulden müssen. Realpolitik ist ein Übel. Wir Fürther machen da nicht mit.

Contrarealpolitisches Handeln ist unsere Maxime. Sollten in unseren Reihen sich irgendwelche Mitglieder Hoffnung auf eine realpolitische Plattform machen, so können wir denen jegliche Hoffnung nehmen.

Unser gemeinsamer Nenner ist der, dass wir für eine Finger-in-die-Wunde-legen Politik stehen. Manchmal überhöht, manchmal missverständlich, doch immer aus reinem Herzen.

An dieser Stelle erinnern wir gerne an den internen Kampf zwischen Fundis und Realos einer mal sehr pazifistischen Partei. Aus der Geschichte lernen heisst siegen lernen.

Fürth bleibt realpolitisch sauber!

Realpolitik Ja! Realpolitik Nein!

Öffentlich rechtliche Sender betreiben aktive Wahlbeeinflussung

Sonntagsfrage

Jetzt mal Klartext!

Seit immer werden wir (Die PARTEI) in den Sonntagsumfragen der GEZ finanzierten Sender mit Absicht nicht genannt. Die Piraten, mit gerade mal 3% eventuellem Wahlergebnis, werden mit Namen und an bester Stelle im Bildschirm gezeigt. Die Partei Sonstige, völlig unbekannt und bis heute zu keiner Wahl zugelassen, wird mit sagenhaften 11% an letzter Stelle des Diagramms erwähnt. Es könnte sich auch um einen Fehler handeln, da nach unserer Sonntagsumfrage die Die PARTEI Berlin genau eben jene 11% erhalten hat.

Die aktive und wiederholte Nichtnennung der Die PARTEI kann nur den Sinn haben, dem Souverän einzureden, quasi mit Bildgehirnwäsche, die anderen Parteien spielten keine Rolle und die Zustimmung in der Bevölkerung ist so gering, dass man sie erst gar nicht nennen braucht. Eine faire und vom Souverän finanzierte Sendeanstalt sollte sich dieses Gebaren noch einmal überlegen, ansonsten werden wir eine Klage einreichen müssen. Da verstehen wir keinen Spass!

Aber Danke, dass sie die AfD nicht erwähnt haben. Jede Münze hat immer zwei Seiten.

GEZ Ja! GEZ Nein!

Füssen macht Münster ärgerlich – Die PARTEI Münster mischt sich ein

Plakat Partei Waldmeister-verbieten Füssen

 

Die PARTEI Münster schreibt:

Für einen Antihomophoben Schutzwall um Füssen!

Die Partei “Die PARTEI” (Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative) fordertdie sofortige Errichtung eines antihomophoben Schutzwalls rund um Füssen, um die homosexuellen, bisexuellen uns sonstwiesexuellen Mitglieder, Mitmösen und Mitmenschen vor der schwulenfeindlichen WaldmeisterInnenbrause “Phantasia” sowie deren Erzeugern zu schützen!

Da ohnehin das Bier entscheidet, ist ein zuckerreduziertes Waldmeistergebräu von sehr begrenzter Relevanz. Allerdings warnen wir sicherheitshalber vor dem Konsum, solange nicht geklärt ist, ob sich dieser schädlich auf die Toleranz auswirkt oder nicht.

Weitere wichtige Statements der wahlkämpfenden Genossen aus Münster: Klick

Unser Dorf soll schöner werden – Die PARTEI Fürth macht mal sauber

Plakat Partei Fürth waschen

Die Teilnahme an dem beliebten und über die Grenzen Bayerns hinaus bekannten Wettbewerb “Unser Dorf soll schöner werden” ist für uns Pflicht. Um die Siegchancen zu erhöhen haben wir zu einem Großreinemachen aufgerufen. Unter Leitung der Die PARTEI Fürth werden wir unser Fürth von Fach bis Sack sauber wischen, waschen und rubbeln.

Wir rufen die Fürther auf sich zu beteiligen, alleine schaffen wir das nicht. Auch Fürther aus anderen Parteien sind recht herzlich eingeladen den Putzlappen zu schwingen. Bei dieser Saubermannaktion kennen wir nur Freunde.

Sauberes Fürth Ja! Sauberes Fürth Nein!

Fett abgegriffen – Die PARTEI jetzt auch dabei

Take it or leave it! Ganz nach diesem Motto halten wir mal die Hand auf und sagen nicht Danke!

Das Konto wird platzen. Die PARTEI erwartet die Überweisung der “Festsetzung der staatlichen Mittel für das Jahr 2014”. Der Partei was der Partei ist!

Natürlich werden auch die anderen Parteien von NPD bis AfD beglückt werden. Wer lesen möchte, wer, was, wieviel bekommt kann dieses hier nachlesen. Fett natürlich auch die 11 Millionen für die christlich, bayrische Monarchistenpartei. Bravo Kollegen, gut gemacht!

Hier zum dt. Bundestag und den Excel-Tabellen: Klick

Tagesordnung unseres Stammtisches am 26.3.15 im Flatted Fifth

Die politische Gemengelage erfordert Handlungen. Wir sehen uns in der Verantwortung und werden auf unserem öffentlichen Stammtisch folgende Punkte zu besprechen haben:

1. Unterstützung des Ob Kandidaten, Dr. Mark Beneke, in Köln

2. Wahlanalyse der HH-Wahl und Glückwunschkarte schreiben

3. LP BW der Die PARTEI muss Standard werden

4. Vorbereitung und Vorschläge für ein Geburtstagsgeschenk für Martin Sonneborn am 15. Mai diesen Jahres

5. Gustavstrasse: Kämpfen oder aufgeben?

6. Wann bekommt Fürth eine eigene Brauerei?

7. Kaspar Hauser Ehrenmitglied der Die PARTEI Fürth?

8. Säuberungswelle (intern) nach CSU DIN3345 einleiten

9. G-Strassen Plakate ins Haus der Geschichte nach Bonn schicken (Teil der dt. Geschichte)

10. Fähnlein Fieselschweif konsultieren wegen Pegnitz-Zeltlagers

11. Kalorienbombe auf der Hardhöhe entschärfen

12. Bericht der Planungskommission wegen Kaffeefahrt zur Ruine des Reichsparteitagsgeländes

13. Ouzo trinken auf Griechenland

14. Lob den Genossen, welche im Fernsehen waren

15. irgendwas anderes

Wir haben viel vor. Stringenz und Konzentration unbedingt mitbringen. Persönliches mit dem Wirt besprechen.

(bitte diese Tagesordnung nur für den internen Gebrauch verwenden!!!!!!)

Tagesordnung Ja! Tagesordnung Nein!

Eine kleine Biografie über Martin Sonneborn MdEP und den Erfolg der Die PARTEI

Sonneborn wie ihn keiner kennt

“Führerkult” und “Sonnenzeit”

Mythisch überhöht als “binationaler Heilsbringer” und “Erlöser” gepriesen, steht Sonneborn im Mittelpunkt der Propagandakampagnen. Sonneborns Begabung als Agitator und die Suggestivkraft seiner Satire wird auch von seinen Gegnern anerkannt. Seine oft mehrstündigen, zumeist frei gehaltenen Reden waren in den ehemaligen BRD und SED Regimes stets ein sorgsam inszeniertes “Gesamterlebnis” mit organisierten Zwischenrufen, Hymnen- und Schlagermusik, Fackeln und überdimensionierten Plakaten. Die Verehrung für Sonneborn steigerte sich zu einem Kult um seine Person. Ab 2004 wurde der “Vorsitzendenkult” zur zentralen Triebkraft der PARTEI-Bewegung. “Sonneborn rettet die Welt” titelte die PARTEI-Propaganda 2011 anlässlich seiner Wahlkampfreisen per eines andalusischen Esels. Dieses Vieh ermöglichte Sonneborn Auftritte in bis zu drei Städten am Tag, die bewusst weit auseinander gelegt wurden um das Stimmvieh zu beeindrucken. Die bis dahin im Wahlkampf unbekannte Ahnungslosigkeit eines Politikers vermittelte nachhaltig den Eindruck von Ehrlichkeit und Vitalität, die Aufbruchstimmung erzeugen und der Die PARTEI das Image der Jugendlichkeit geben sollte. Begleitend erschien 2012 eine Sonderausgabe der Satire Zeitschrift Titanic über “Sonneborn wie ihn keiner kennt”. Zur Identifikation der Bevölkerung mit Sonneborn wurde er als “normaler Parlamentarier”, als Bierfreund, betonbegeisterter Mauerbauer oder – wie auf dem Titelbild der Sonderausgabe der Titanic – als Fauler und KatzenHundefreund dargestellt.

Die Die PARTEI war Anfang der 2010er Jahre nicht zuletzt Dank ihrer Propaganda zu einer Massenbewegung aufgestiegen. Kreativer Einfallsreichtum des Reichspropagandakaders der Die PARTEI – ab  2010 unter Führung von Thomas Hintner – sowie eine mediengeile Öffentlichkeitsarbeit mit chaotischen Aufmärschen und einer durchzechten Choreographie bei Massenveranstaltungen mit Uniformen (aus Kinderarbeit), Fahnen und viel Bier übten vor allem bei jungen Männern hypnotische Anziehungskraft aus. In Zeiten der Weltwirtschaftskrise, inkludiert des EU-Dramas um Griechenland, und allgemeiner Hoffnungslosigkeit vermitteln die provozierenden Aktionen der Die PARTEI den Eindruck von Stärke und Entschlossenheit. Die fortschreitende Verarmung und Angst vor Verelendung bieten einen fruchtbaren Nährboden für antikapitalistische und antiliberale Propaganda. In Schwarz-Weiß-Manier werden mit Merkel und Amazon Feindbilder stilisiert, denen die PARTEIgenossen die Verantwortung für die politische und ökonomische Krise geben. Millionen Deutsche sehen in Martin Sonneborn tatsächlich ihre “letzte Hoffnung” und einen starken politischen Charakter, der die nationale Teilung und Unordnung wiederherstellen kann.