Archiv für den Monat: Juli 2015

Kassier und Kommissär geben kein Pardon

Der erste Trash Talk ist online. Radio Fürth, der kleine feine Podcastsender bringt mit dem Kassier und dem Kommissär der Die PARTEI Fürth ein Zwiegespräch über Alles und Nichts.

Auch Sonneborn und die nordkanadischen Indianerflüchtlinge sind natürlich Thema.

Hier gehts zum Trash Talk: Radio Fürth

Solidarität mit Martin Sonnenborn – Fürther für den Vorsitzenden

Solidarität bedeutet Stellung zu beziehen. Nicht für alle spricht dieser Artikel. 1. Vorsitzender und 2. Vorsitzende und einige einfache Mitglieder sind von dieser Solidaritätsbekundung ausgenommen. Der Kommissär der Die PARTEI Fürth schreibt für sich und in Funktion seines Propaganda Auftrages.

Am 3. Oktober wird die Die PARTEI zur AfD. Ein Flügel unter Führung von Leo Fischer (Mitglied des Bundesvorstandes) hat sich weckrufartig unter dem Mäntelchen einer gerechten Verteilung der Euromillionen unter den Mitgliedern (siehe Chance 5000 ) zusammen gefunden und will den Vorsitzenden stürzen. Dieser höchst demokratische Prozess muss ausgehalten werden und zeigt gleichzeitig auf wie uneins die Motive der Mitglieder eigentlich sind.

Die einen träumen von Karrieren in gut dotierten Parlamenten und haben einzig die Euronoten im Sinn. Ihre einzigen mit Inbrunst vorgetragenen Inhalte sind immer nur Bier, Mauer und Inhalte überwinden. Das Moment der Satire, des Kampfes gegen Ungerechtigkeit und für die Freiheit interessiert sie einen feuchten Kehricht. Und für wen Bier das Universum darstellt für den sind vermeintlich in Aussicht gestellte 5000€ eine ganz große Bierlieferung.

Als ein Mitglied der Basis, der Vieles nur aus eigenen Erfahrungen und Informationen bewerten kann, der viele Mitglieder und deren Charaktere kennt, der mit sehr idealistischen Vorstellungen dieser Partei beigetreten ist überlasse ich das Hopfenfeld nicht kampflos den Egozentrikern und Machtgeilen.

Der baldige Bundesparteitag, und darauf freue ich mich, wird zeigen welche Vorstellungen und Ideale zukünftig in der Die PARTEI wirken werden.

Und sollte das Geld gewinnen werde ich Martin Sonneborn folgen. Es gibt keine Alternative!

Martin Sonneborn Unterstützer Button

Martin Sonneborn Unterstützer Button

Leo Fischer will PARTEI spalten und Sonneborn kaltstellen – Pfui Deibel

Dieser Artikel entspricht nicht der Meinung der gewählten Vorsitzenden der Die PARTEI Fürth. Aber andere Vorstandsmitglieder stehen zu 100% hinter dem Geschriebenen. Besonders der Kommissär will verhindern, dass mit dem GröVaZ, Martin Sonneborn, die Lichtgestalt der Die PARTEI, schwer beschädigt wird und irgendwelche machtgeilen Mandatsträger in den Genuss der Euromillionen kommen.

Wie in einem Artikel der FR zu lesen ist hat Leo Fischer seiner Enttäuschung über Martin Sonneborn Luft gemacht. Wie dieser kluge Kopf angekündigt hat will er auf dem Bundesparteitag 2015 für das Amt des Bundesvorsitzenden kandidieren. Versprechen tut er jedem Mitglied 5000€, welche im Moment (unbewiesen) allein in Berlin verbraten werden.

Soviel Geld wird viele Mitglieder schwach machen, aber auch zeigen, was ihre eigentlichen Beweggründe sind. Wie in anderen Parteien auch geht es ihnen einzig um die persönliche Bereicherung.

Pfui Deibel! Kaum gewählt und schon alle Ideale aufgegeben.

Und hier nun der Artikel der die Die PARTEI in den nächsten Wochen beschäftigen wird: Frankfurter Rundschau

Und hier das Video zur Spaltergruppe Chance 5000: Chance 5000

Solidarität mit Martin! OXI zu Chance 5000!

Sonneborn Ja! Sonneborn Nein!

Wir haben eine Meinung zu Griechenland. Jetzt erst recht!

Die Frage war was Varoufakis bewegt haben mag zurück zu treten. Jetzt ist das Rätsel gelöst und wir werden in unserem Wissen bestärkt: Alles nur ein abgefeimtes Schmierentheater!

Pfui Deibel Herr Schäuble! Pfui Deibel ihr nicht Eier habenden Politiker! Pfui Deibel allen solidaritätslosen Europäern!

Das Ganze Interview von Varoufakis, ein ganz großer Mann! INTERVIEW

 

PARTEImitglied heute mit guter Tat – für Griechenland und einen Griechen

Tabak besorgen kann an einem Sonntag zu einer langwierigen Veranstaltung werden. Erst die einzige Tabakverkaufsstelle in der Nachbarstadt (sorry), welche noch die Abhängigen mit Stoff versorgt, ansteuern. Dann den Nachhauseweg beginnen, die U-Bahn an der Zieldestination verlassen und dann begann die Solidarität mit Griechenland zwischen zwei OXI Anhängern.

Das Mitglied, allseits der guten, wahren und ehrlichen Sache dienlich, sah beim Aussteigen einen Mann vor einer Fahrstuhltür liegen. Der Strom der Reisenden zog an diesem Unbekannten neugierig starrend vorbei, was unser Mitglied nicht davon abhielt den Schwarm der Hilfeverweigerer mit einem Schwanzschlag zu verlassen. Der Mann war ansprechbar, blutete aus einer Kopfwunde und lag nach seinem Empfinden schon eine Viertelstunde auf dem Bahnsteig. Unser Mitglied bemerkte, dass er ansprechbar war und fragte ob er helfen könne (war natürlich nur rhetorisch gestellt). Der Mann verlangte nach einem Rettungswagen, welcher von verschiedensten Personen (Zugführer; U-Bahn Reisender) angefordert wurde. Im Laufe der Unterstützung und Begleitung dieses Mannes fragte unser Mitglied nach dessen Namen und dann, nachdem er den Namen Spiro vernahm, neugierig und wach haltend nach dessen Herkunft. Und oh Wunder, nach kurzer Zeit an diesem wichtigen Tage für Griechenland und an diesem beschämenden Tage für Deutschland und seiner Regierung, stellte sich heraus das Spiro aus Griechenland kam und noch besser auch mit OXI gestimmt hätte (hat).

Der Rettungswagen lies auf sich warten. Die Hitze füllte den Rettungssanitätern die Autos im Minutentakt. Wir warteten unendliche 30 Minuten. Spiro und unser Mitglied hielten sich gegenseitig wach. Unterstützung kam einzig von einer uns unbekannten Frau, welche trotz einer hilfsbedürftigen Großtante, nicht einfach nach Hause ging sondern sich Sorgen um uns beide machte. Ein dickes Lob und ein herzliches Danke an diese uns unbekannte Frau.

Endlich traf nach unendlicher Wartezeit der Krankenwagen ein. Spiro wollte sich nicht eher der Obhut der Sanitäter ergeben bis wir unsere Telefonnummern ausgetauscht hatten. Selbst aus dem Krankenwagen heraus verlor er nie den Augenkontakt zu unserem Mitglied und weder seine Kopfverletzung noch irgendein anderer Schmerz war ihm wichtiger als das Versprechen unseres Mitglieds nach überstandener Behandlung sich bedanken zu dürfen.

Dieser Tag  wird für ewig in das Gedächtnis Deutsch-Griechischer- Freundschaft eingeprägt werden. Spiro wird, so er denn will, zum Ehrengriechen ernannt und mit Freiouzo belohnt werden.

Ein Dank natürlich für das couragierte Eingreifen/Helfen unseres Mitglieds. Wir werden ihn in griechischem Jogurt baden und mit Metaxa, Retsina und Ouzo bis zur Besinnungslosigkeit abfüllen.

Und jetzt heisst es Daumendrücken für die Demokraten und die Zukunft Griechenlands.

OXI Ja! OXI Nä!

Wir lieben Varoufakis, aber jetzt geht er zu weit

Plakat Partei Varoufakis Schäuble Oxi Fürth Poster

Wenn das Varoufakis wirklich gesagt haben soll dann müssen selbst wir, als die OXI Partei in Fürth, unsere Solidarität mit Griechenland aufkündigen.

Wohlwollend gehen wir mal davon aus, dass es sich um einen Übersetzungsfehler handeln kann. Wahrscheinlich hat er Schäuble gesagt. Nur das ergäbe einen Sinn und da geben wir ihm natürlich zu 100% recht.

Schäufele Ja! Schäuble Nein!

Parteitage im Vergleich – AfD und Die PARTEI Bayern – die Unterschiede

Zu dritt machten wir uns auf den Weg von Fürth nach München zum Landesparteitag der Die PARTEI Bayern. Früh aufstehen, Fahrkarten kaufen und mit der Hoffnung auf einen Neuanfang opferten wir diesen Tag für unsere Partei. Es könnte sein, dass wir drei diesen Aufwand zum letzten Male eingebracht haben. Der neue Vorstand, in vielen Gesichtern dem alten identisch, hat nun ein halbes Jahr Zeit den Neuanfang unter Beweis zu stellen. Die AfD in Essen war uns da einen Schritt voraus und wählte gleich für einen Neuanfang den alten Vorsitzenden ab. Es gibt immer mehrere Wege für Veränderungen. Die Geschichte wird zeigen, welcher Weg der erfolgreiche ist.

Nach der Wahl des Vorstandes mussten wir berufstechnisch die Heimreise antreten. Ein Absackerbier in unserer PARTEIkneipe entwickelte sich im Gegensatz zum LPT zu einem Glanzabend für die Die PARTEI Fürth. Gespräche auf hohem Niveau, neue wichtige Kontakte, so manches Bier und mehrere Solidaritätsouzos ließen diesen Tag zu einem Besonderen werden.

Mitglieder der Die PARTEI Fürth  (nicht alle, aber mindestens vier) werden nun die gute Stimmung nutzen, sich politisch interessierten Fürther Bürgern stellen und gemeinsam für ein schöneres Fürth kämpfen (gewaltlos!).

Und hier nun ein paar Zitate (wahre und erfundene) von den Parteitagen in Essen und München der AfD und der Die PARTEI Bayern. Dargestellte Ähnlichkeiten sind gewollt und entsprungen dem Geiste des Kommissärs der Die PARTEI Fürth.

“Der Selbstgerechte hält sich gern für den guten Hirten und alle anderen für die Schafe.” (AfD Parteitag in Essen 2015)

“Ich bin euer blaublütiger Monarch und ihr meine Untertanen sollt mir folgen.”

(Die PARTEI Parteitag Bayern 2015)

“Es gibt groß gewordene kleine Leute, die glaubten, sich eine Partei kaufen zu können.” (AfD Parteitag in Essen 2015)

“Es gibt kleine Leute, die glauben, die Partei sei ihr persönliches Eigentum.”

(Die PARTEI Parteitag Bayern 2015)

“Wir sind Euro-Partei und Pegida-Partei und noch viel mehr.”

(AfD Parteitag in Essen 2015)

“Wir sind eine Partei und genau wie alle anderen.”

(Die PARTEI Parteitag Bayern 2015)

“Man muss auch mal was sagen, was dem Saal unangenehm ist – das ist das Zeichen für politisches Rückgrat.”

(AfD Parteitag in Essen 2015)

“Man muss gar nichts sagen – das könnte den Saal überfordern.”

(Die PARTEI Parteitag Bayern 2015)

(und jetzt einen OUZO,……)

Parteitage Ja! Parteitage Nein!