Archiv für den Monat: März 2016

Wir haben vorgeglüht!

Am Ostersonntag waren wir mal wieder fromme Christen und haben gebührend gefeiert. Zwar nur als Trittbrettfahrer des Flunkyballfrühlingscups an der Siebenbogenbrücke, trotzdem war ein dritter Platz (bei 5 teilnehmenden Teams) für das TEAM (Team mit Titten, Engagement, Aggression und Machtgeilheit) drin! Welch triumphaler Erfolg, zumal ein Viertel unsere Mannschaft bis dato noch Flunkyballjungfrau und wir zwecks Feiertagsvöllerei gar nicht mal so gut im Saft standen.

Falls sie jetzt denken wir wollen uns nur mal wieder selbst beweihräuchern haben sie recht, doch damit nicht genug: wir haben uns nämlich die Organisatoren der inzwischen legendären Flunkyballturniere untertan gemacht und werden in Zukunft sogar mit Plakaten und Fahnen trittbrettfahren, halleluja!

Jetzt mal kurz Klartext: Anfang Juni veranstalten wir ein Flunkyballturnier, das ist ein lustiges Spiel bei dem lustige Mengen Bier von genauso lustigen Menschen getrunken werden, das Siegerteam kassiert einen Kasten und alle haben ordentlich Spaß in den Backen. Nicht, dass wir uns den alkoholisierten Jugendlichen Nicht- oder Erstwähler dadurch unter den Nagel reißen wollen, neeein, wir geben nur wie immer Denkanstöße (Flunkyball als Nationalsport wenn das mit dem Fußball doch nichts mehr wird?).

Über alles weitere informieren wir das Volk wenns halt grad passt, also nach unserer Freilassung Mitte April…

Afd entsetzt über Rechtsradikale in ihren Reihen – auch Die PARTEI erschüttert

Wie konnte das nur passieren? Wie dem Bundesvorstand mittels der Regenbogenpresse zu Augen kam hatten die Rechtsextremen, die Braunen, die wirklich Kackebraunen Kontakt zur saarländischen Führung der AfD aufgenommen. Keiner soll was gemerkt haben? Keiner hat das Braune in den Augen gesehen haben wollen? Keiner wußte das Rechtsradikale nicht zum Umgang gehören den Storch und Petry empfehlen.

Die Frage die sich uns stellt: Haben PARTEIverbände der Die PARTEI etwa auch unbeobachtet Kontakt zu braunen Zeitgenossen aufgenommen? Hat nicht der leuchtende Bundesvorsitzende, Martin Sonneborn MdEP (im Moment Straßburg), mehrmaligen direkten Kontakt zur Elite des Braunschwachsinns gehabt und berichtet er nicht regelmässig über seine faschistoiden Europaparlamentsnachbarn, mit welchen er sich regelmässig Schlachten am kalten Buffet liefern muss?

Wir haben ganz nach Vorbild der FIFA eine Ethikkommission ins Leben gerufen welche die Vorfälle (unbewiesen) glattzubügeln versucht.

Sachdienliche Hinweise nimmt jede Polizeidienststelle oder die Die PARTEI Fürth entgegen.

Warum hat uns bis heute niemand von Twitter erzählt?

Eine sauerei ist das!

Bis heute wußten wir nicht von dieser Vogelfirma Twitter im WWW.

Durch einen glücklichen Zufall wurden wir nun von dieser Firma in Kenntnis gesetzt und haben sofort reagiert.

Ab sofort können besorgte Bürger Fürths und andere Fürther uns auf Twitter folgen.

Wir freuen uns auf Wiedersehen,….. tweet, tweet………

Bester Stammtisch aller Zeiten gestern im Flatted Fifth der Die PARTEI

Wohin wird die REISE gehen?

Werden wir, wir die vom Erfolg verwöhnten und ewigen kritischen Geister, zu dem Stammtisch werden den Fürth verdient hat?

Werden wir das Sprachrohr für alle Stummen und Gehörlosen sein?

Wird Politik zukünftig nur noch über unsere Biergläser gehen?

Es scheint so zu kommen…….

Nach dem besten, erfolgreichsten, lustigsten Stammtisch ever freuen wir uns auf unsere nächste (soon, sehr soon) gemeinsame Aktion, von der ganz Fürth reden werden wird.

Ein Dank an alle Bierschlürfer und das Orangensaftmädel. Am 14. April geht das politische Besäufnis weiter.

Nicht schön denken, aber immer schön trinken.

Fürth sicherste (Groß)Stadt, schon wieder.

Was auf den ersten Blick verführerisch gut klingt birgt leider mehr Gefahren als der Normalbürger sich vorstellen kann. Unseren Polizisten wird nämlich aufgrund der sehr wenigen zu lösenden Straftaten langweilig. Und nicht nur so langweilig, dass sie anfangen Kiffer zu jagen, sondern auch verirrten Wanderern nachzustellen, koste es, was es wolle.

Am 22.03. kostete es einige tausend Euro. Eine Polizeistreife, deren Insassen einem Wanderer auf der Spur waren der in außerordentlich verdächtiger Weise eine Böschung zu erklimmen versuchte, wurde von einem Zug – der, zum Glück für alle Beteiligten in typischer Fürther Manier in Schrittgeschwindigkeit unterwegs war – von den Schienen gekratzt.

Verletzt wurde zum Glück niemand, außer dem Zug und dem Streifenwagen natürlich.

Thomas Jung dankt  “allen engagierten Beamtinnen und Beamten der Fürther Polizei ebenso wie allen aufmerksamen Bürgerinnen und Bürgern für die anhaltend herausragende Sicherheitslage der Stadt”.

Wir danken der Polizei für diese Steilvorlage.

Hat alles nix mit Beatrix zu tun!

Wer ihre letzten Tweets gelesen hat, der hat wohl wie wir auch ein unangenehmes Gefühl der Beklommenheit das einfach nicht vergehen will. In zwei Punkten müssen wir der Krawallschachtel aber Recht geben: Das Problem das wir haben ist ein importiertes, und zwar aus längst vergangen gehofften Zeichen. Vergrößern tut es sich leider auch, weil immer mehr besorgte Bürger den Weg zu einer Partei findet die ihnen die Stütze streichen will.

Wenn diese Irren die Macht übernehmen und die Wehrpflicht wieder einführen ergibt sich für Spaßvögel aber endlich wieder die Gelegenheit spektakulär ausgemustert zu werden! (Bsp. zu vollen Becher mit Urinprobe abtrinken)

Außerdem können wir dann endlich wieder einen effektiven Krieg gegen den Terror (die Zivilbevölkerung) führen, was ja erwiesenermaßen schon immer die beste Lösung für alle Probleme war – auch die importierten.

In diesem Sinne Chapeau für so unermesslich viel Fingerspitzengefühl!

 

Ein treffendes Zitat von Bernd Stromberg zum Abschluss: ”Eine Frau muss ja nicht unbedingt clever sein nur weil sie scheiße aussieht.”