Archiv für den Monat: Juni 2016

Der TEAM der PARTEI holt den Pokal!

Am Anfang war die Sturmwarnung. Am etwas späteren Anfang das Ringen mit der Entscheidung abzusagen. Dann kam das Aufbauen (wer braucht schon ein Fitnessstudio wenn man 300 Kilo Material von A nach B und zurück befördert?). Und dann kam das Turnier! (nur 45 Minuten zu spät, ein weiterer Erfolg!)

20160625_185237Unser hochattraktiver Stand mit Turnierleiter und DJ. Verkauft wurden hauptsächlich unsere TTips.

Von nah und fern reisten etwa 65 Menschen an um dem größten Spektakel diesseits der Mauer beizuwohnen, und es hat sich gelohnt – vor allem für uns! Nicht nur den (selbstgebastelten) Pokal (vgl. unten) haben wir mit Der TEAM geholt und uns somit gleich die Erklärungsnot gespart in die wir geraten wären hätte ein anderes Team obsiegt, wir hatten nämlich keinen Siegerkasten. So viel Ehrlichkeit im Amt sucht der geneigte Wähler normalerweise hoffnungslos.

Ein viel größerer Sieg waren allerdings die sieben (7!) ausgefüllten Mitgliedsanträge. Wir gehen steil.

IMG-20160626-WA0058Der Pokal in all seiner Pracht. Beim nächsten Turnier wird er weitergereicht. Geschmiedet in den Feuern des Schicksalsberges und so weiter…

Musikalisch wurden wir unterstützt vom Technokollektiv Wehende Fische , bzw. Bakuzap . Danke nochmal für Equipment, Zeit, Einsatz und Einhalten der Lautstärkebestimmungen nach Paragraph ‘ungeliebte Halbomi die 3 Kilometer entfernt wohnt fühlt sich um 18:21 gestört durch Menschen, die noch Spaß an ihrem Leben haben’.

Polizei kam, sah und sammelte Daten (meine), zeigte sich aber ansonsten außerordentlich kulant. Die Omi war wohl schon hinreichend bekannt. Nachdem ich der Polizei-MILF (das ist eindeutig ein Kompliment!) meine Handynummer (Smiley) gegeben hatte konnte das Turnier weitergehen und sie fuhren, von frenetischen Applaus begleitet in den Sonnenuntergang.

IMG-20160625-WA0029Bei diesem Bild kann man aber nachvollziehen dass man uns zum Aufräumen aufgefordert hat.

Zu diesem Zeitpunkt war die etwas zähe Gruppenphase überwunden und es ging direkt in die Halbfinalspiele! Die TEAM hat es leider nicht in die K.O.-Runden geschafft, trotz insgesamt stabiler Leistung. Es schlummert einfach zu viel Flunkyballtalent in Fürth.

IMG-20160626-WA0027Der TEAM (links) schaffte es dennoch, sich in einem aufreibenden und zeitintensiven Finale gegen die Favoriten von Team Adler durchzusetzen.

IMG-20160626-WA0055Siegerehrung mit Der TEAM, Team Adler und Team Freibier. Guter Sportsgeist war den ganzen Tag unter der Brücke zu spüren. Team Freibier konnte zuvor noch den FC Eding beim Spiel um den dritten Platz knapp schlagen.

 

IMG-20160626-WA0053

Zum Abschluss noch zwei Bilder: eins von Der TEAM bei der Siegesfeier und eins von diesem irren Typen!20160625_195759Er hat sich NICHT die Beine gebrochen, Props!

 

Als Fazit lässt sich nur sagen, dass wir das in Zukunft öfter machen werden. Man macht es uns einfach viel zu leicht in Fürth nach der Macht zu greifen.

Schon wieder 420 Worte! Wahnsinn!

Spotify Werbung kann einpacken – Die PARTEI Werbung jetzt auch für die Ohren

Wir haben nicht lange nachdenken müssen. Unsere Kreativabteilung schlug Werbejingles für die Ohren vor – der Stammtisch jubelte und gab den Auftrag. Nicht einmal 24 Stunden später sind die Dinger im Kasten. Wir erlauben die Verbreitung und nehmen gerne Ihre Stimme bei der nächsten Wahl entgegen.

Jean-Marie Le Pen droht nach Veruntreuung der Hungertod

Der ehemalige Obersturmbannführer des rechtsextremen Front National Jean-Marine Le Pen (nicht zu verwechseln mit seiner gemäßigt rechtsextremen Sexbombe von Tochter Marine Le Pen) hat in seiner steilen EU-Karriere grob 320.000 Euro veruntreut. Mit diesem Haufen Asche hat er wohl einen privaten Laufburschen bezahlt – das Parlament reagiert gewohnt zügig und streicht ihm die Hälfte seiner Diäten. Der alte Mann wird wohl, wie so viele alte Menschen in der EU Pfandflaschen sammeln gehen müssen um über die Runden zu kommen. Jämmerliche 3.100 Euro (steuerfrei!), davon kann kein Mensch anständig leben.

Auch die Spesenpauschale von 4.300 Euro hat man ihm genommen, und der arme Mann kann nicht mal mehr seine Tochter anpumpen.

Wir drücken unsere mit Goldringen verzierten Daumen.

Martin Sonneborn, MdEP fraktionslos, man of the period [EU Parlament]

Sonneborn Portrait

Aus guten Quellen erfuhren wir, dass seit gestern unser Vorsitzender hängt. Nicht irgendwo sondern in Brüssel [abw. Strassburg] in der Hall of Fame.

Zuerst wurde, wie unsere Leser wissen [wir berichteten], Martin über den Klee [zufällig auch Wahrzeichen von Fürth] gelobt von niemand geringerem als Martin Schulz, EU Parlamentspräsident [quasi der Boss vom GröVaZ]. Dann musste für den großen Europapolitiker natürlich ein angemessenes Bild gefunden werden, welches man an hervorgehobener Wand hängen will.

Im Fundus der Die PARETI Fürth wurde die Entscheidungskommission des Büros von Martin Schulz fündig.

Wir bedanken uns bei unserer DaDa-Abteilung, bei unserer Druckerei und bei Martin Sonneborn, der auf seinem Twitter Account das Portrait dem Volke stolz präsentierte.

Wer Twitter nicht kennt oder nicht hat, hier der Link zu dieser großen sozialen Plattform:

Twitter von Martin Sonneborn

Martin Schulz lobt Martin Sonneborn über die Parlamentsbank

Plakat Partei Sonneborn Martin EU Titanic Clown Poster

Wer hätte das gedacht. Kaum zieht unser GröVaZ Martin Sonneborn in das EU Parlament, weil aus Gründen und weil das Volk, also der Souverän, es so haben wollte, zieht er schon die Blicke und die Aufmerksamkeit aller seiner Kollegen und seines Präsidenten auf sich. Sein Disput mit Oettinger unvergessen. Seine Armenien Rede vor versammelten leeren Stühlen ein Highlight der Demokratie. Seine Berichterstattung mittels etablierter Nachrichtenjournale vorbildlich. Sein masochistischer Charakter der es im ermöglicht selbst umgeben von brauner Kacke noch Haltung zu bewahren. All dies blieb nicht unbemerkt.

Jetzt hat Martin Schulz, Präsident des Europaparlamentes, Martin Sonneborn in den EU Himmel gehoben. Er, unser Martin, sei ein nice guy und a funny man. Für einen ehemaligen Chefredakteur der besten Satirezeitschrift Titanic [nach der Ente wohlgemerkt] sicherlich nicht das Gelbe vom Ei, aber für einen Vollblutparlamentarier wie Martin einer ist, ein Ritterschlag und eine Ohrpfeife für festgewachsene Brocken und französische Braunmal-Stifte.

Hier gehts zum Video, nicht das nachher behauptet wird wir hätten alles erstunken und erlogen:

Martin lobt Martin

Texte in Wahlprogrammen verwirren den Wähler – wir haben verstanden

Es ist genug gesagt, versprochen und geheuchelt. Wir haben große Institute gefragt und beakmen als Antwort: Weniger ist mehr!

Also werden wir zukünftig auf leere Versprechungen verzichten und nur noch in Bildern sprechen. Ist zwar irgendwie gewöhnungsbedürftig aber wenn es mal raus hat geht das Lesen um so schneller.

Hier unser erstes Bildplakat:

Plakat Partei Comic Dinosaurier Fahrrad Poster

Zum Wahlkampf in Bayern ein besonderes Gimmick der Die PARTEI

Bald ist es soweit. Die CSU will Wahlkampf machen und wir ahnen schon welch schmutzige Themen uns dann täglich, stündlich um die Ohren flattern werden. Um dem Ganzen die uns befallende Hilflosigkeit zu nehmen haben wir kurzerhand diese Vodoo Puppe einfliegen lassen. Nadeln zum Picksen sind in ausreichender Anzahl mitgeliefert worden. Wir können also bei jeder noch so dämlichen populistischen Aussage des Herrn Seehofer einen schmerzhaften Stich setzen. Nur damit er weiß, dass wir auch noch da sind und seine Meinung nicht im Geringsten teilen.

Plakat Partei CSU Seehofer Vodoo Bayern Poster

Fürth und Panama Papers die 2. – wir decken auf

Erst dachten wir es wäre vorbei. Dazu kam der Mantel des Vergessens. Und dann trieb uns unser Gerchtigkeitssinn. Also erneut auf die Leakseite mit den offenen Panama Papers und flockig Suchbegriffe eingehackt. 0 Treffer waren die Regel. Das ist gut so! Doch manchmal hatten wir auch das richtige Näschen. So beim Suchbegriff “Fuerth”.

Das Ergebnis, eine gewisse Mederer GmbH aus Fürth, besonders bekannt mit ihren Apfelringen und anderer Trolli Produkte. Wir wissen nicht was dieser Konzern mit Fonseca und Co. zu tun gehabt hat. Und wir nehmen mal an, Unschuldsvermutung, dass es sich nur um einen toten Briefkasten handelte. Vielleicht kann der Geschäftsführer sich uns und unseren Lesern erklären. Im Voraus recht herzlichen Dank. Ihre Die PARTEI Fürth

Mederer