Nach Gauck folgt Sonneborn – wenn wir wollen

Fürth/Berlin: Erstmals seit Jahhunderten kann es einen Präsidenten aus dem Volk geben. Wenn die progressiven Kräfte sich zusammen auf den Kandidaten Sonneborn einigen. Die Wahlleute haben es in der Hand historisches zu gestalten.

Der Gauck mag nicht mehr. Das ist sein gutes Recht und wir sagen brav Danke. Doch wer kann der Neue werden. Wir haben die Kandidaten mal unter die Lupe genommen:

  • CDU/CSU mögliche Kandidaten: Edmund Stoiber [The machine not vorgessing]; die schwarze Null; von der Leyen [Bundeswehr ist Ramsch];
  • CDU/CSU/FDP: ?
  • AfD: ehemaliger CDUler Glaser
  • SPD/Linke/Grüne: Martin Sonnenborn;

Die Rechnung ist einfach. von 1260 Wahlleuten muss ein Kandidat 631 hinter sich vereinigen. SPD, Linke und Grüne verfügen mindestens über 627 Wahlleute. Und jetzt wird es spannend. Natürlich hat es auch die Spasspartei wieder in die Wahlversammlung geschafft mit 31 Leuten. Und perdautz, auch 14 Piraten werden dabei sein. Nicht zu vernachlässigen das Leut vom SSW. Den Rest geflissentlich nichtbeachten….

Jetzt müssen wir rechnen. 627 Wahlleute aus dem Rot-Rot-Grünen Lager plus 4 mindestens von den Piraten macht 631 Stimmen,- Mehrheit und die Chance der Stunde genutzt.

Vorteile von einem Bundespräsidenten Sonneborn: groß, eloquent, sicher in Schrift und Wort, nicht auf den Mund gefallen, keinerlei Kontakte zur Waffen- und Autolobby, nicht FIFA Mitglied, miserabler Fußballer, kinderfreundlich, unbestechlich und unbestochen, Schuhgröße >44, beliebt in In- und Ausland, Lacher auf seiner Seite, hat schon mehrmals die Titanic an tödlichen Eisbergen vorbeigeschippert, hat Gesten drauf, trägt Anzug, Lotuseffekt auch im Kontakt mit Braunen, spricht fliessend Urdu und Quaka und ist best friend of Ramelow.

Gibt es einen Besseren mit mehr Qualifikationen? Wir meinen Nein und rufen die Leute auf, gemeinsam ein zeichen zu setzen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt am von .

Über Kommissär für dadaistisches, Propaganda und Abwasser

Auf dem Gründungsparteitag der Die PARTEI Fürth wurde ich, mit überwältigender Mehrheit der Gründungsmitglieder, zum Kommissär für Dadaistisches, Propaganda und Abwasser gewählt (Kurzform: DPA). Es ist mir eine Ehre und erfüllt mich mit Stolz, dass man mir von der sehr guten Partei Die PARTEI, soviel Vertrauen entgegenbringt. Ich verspreche der Konformität, dem Panzerparkplatz im Stadtpark, der Verlegung des Panama Kanals incl. der Papers durch die Fürther Altstadt, dem nervenden Storchengeklapper, der Schwalbenpest und vielen anderen Dingen die gerne unter den Rathausturm gekehrt werden den quijotischen Kampf zu erklären. Wer Wind sät wird Sturm ernten. Sollten Sie Sorgen haben, Ihnen der Ihnen zugesicherte Lobbyist nicht erschienen sein, die VGN Ihnen das Biertrinken verboten hat oder, oder, oder,.... wenden Sie sich vertrauensvoll an mich oder Die PARTEI Fürth,.... wir haben viele Ohren für Ihre Anliegen und werden uns mit all der uns zur Verfügung stehenden Macht um diese, bei einem gutem fränkischen Bier, kümmern. Die Weiterleitung Ihrer Meldungen werden wir, für Sie natürlich kostenfrei, sofort an die interessierten Stellen (NSA; BND; das Kanzler; etc.) organisieren. Sie sehen, wir stehen auf dem Boden der jetzigen freiheitlichen, demokratischen Unordnung. Mehr Partei als bei uns geht nicht! 100% Lobbyistenfrei & Wahlversprechen sind das Plakat nicht wert auf dem sie gedruckt wurden. Auf ein neues Fürth! Ohne Spassparteien! Ohne 2. Bundesliga!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.