Archiv des Autors: Alex

Über Alex

Keiner von uns existiert mit Absicht. Niemand gehört irgendwohin. Jeder von uns muss sterben. Kein Gott. Kein Herr. Kein Vaterland.

Donald Trump: Dawn of the Orange

Als mächtigster Mann der Welt genießt man viele Rechte. Eigentlich hat man auch viele Pflichten, aber Rechte zu haben macht 1. mehr Spaß und bringt 2. mehr Pussy.

Die harsche Kritik am Einreiseverbot der USA (für Menschen aus aus dem Iran, Sudan, Syrien, Libyen, Somalia, Jemen und dem Irak) findet aktuell ihren Höhepunkt, weil ein fünfjähriger Junge über fünf Stunden am Flughafen festgehalten wurde – in Handschellen.

Auf Twitter äußerte sich Donald Trump zu dem Vorfall wie folgt:

”What do I care? That boy should better have thought becoming a muslim through. He knew we don’t like his kind in the land of the free.”

Zu Deutsch:

”Was interessiert mich das? Dieser Junge hätte sich besser überlegen sollen, ob er ein Muslim wird. Er wusste genau, dass wir Seinesgleichen im Land der Freiheit nicht mögen.”

Zu der Tatsache, dass der Kleine (noch) amerikanischer Staatsbürger ist, äußerte sich der orangefarbene Staatschef (noch) nicht.

Blicken wir zur geplanten Mauer nach Mexiko. Mexikaner sind wie Muslime, zumindest von der Farbe her. Was die aber noch viel gefährlicher macht ist, dass sie die direkten Nachbarn des ”home of the brave” sind. Da die Maschendrahtzäune und Grenzpatrouillen nicht mehr ausreichen, um auch die bereits Übergesiedelten ausreichend zu drangsalieren muss eine Mauer her. Und wer zahlt?

Der Burritomusel! Der weigert sich aber, also muss ein heiliger Kreuzzug von Strafzöllen, explodierenden Visagebühren und Steuern auf Auflandsüberweisungen gezogen werden. Wirtschaftlich nachvollziehbar, sozial fragwürdig und vong Machtlevel her unerreicht.

Wir werden ihm weiterhin auf seine kurzen Weißwurschtgriffel glotzen und berichten.

NPD – Verbot die Zweite: Jetzt erst recht!

Oder doch nicht? Nein, doch nicht. Aber wieso auch? Schläfert man tote Haustiere ein? Zündet man verkohlte Ruinen an? Will man die Wähler (53) nicht lieber bei der NPD lassen statt sie zur AfD zu treiben?

Die Opferrolle steht denen ja inzwischen recht gut, und da würde der missverstandene Ronny (46) aus Chemnitz sich sicher aufgehoben fühlen. Bei den blauen sind ja ohnehin schon genug ”politisch Verfolgte”, die sich mit den Juden im dritten Reich vergleichen. Der konzentrierte Wahnsinn dieser Behauptung geht an den Likern, Teilern, Retweetern und Kommenteusen meist vorbei.

Ist es nicht auch so, dass man die NPD besser beobachten kann wenn sie öffentlich agiert? Andererseits – die letzten Paar Mitglieder gehen jetzt vielleicht in den Untergrund, aus Scham, weil sie ”nicht das Potential ha[ben], die Demokratie in Deutschland zu verändern” (BVerfG).

Christos Pappas, griechischer, rechter Spinner postet 27 Minuten vor der Urteilsverkündung ”New Europa ! National Widerstand Jetzt ! Heil #NPD !”.

Jetzt verbleiben nur noch zwei Fragen:

Wann – und wie demokratieverfechtend – solidarisiert sich die AfD mit dem Scheitern des Verbots und der gramgebeugten NPD?

Und wieso lassen Nazis immer ein Leerzeichen zwischen Wort und Ausrufezeichen ?

Uns von der Die PARTEI ist das alles jedenfalls ziemlich egal. Es gibt wichtigeres zu diskutieren. Zum Beispiel ein Verbot von Verboten, Helmpflicht für Fußgänger oder ein Untersuchungsausschuss zum Einfluss der Corioliskraft auf Dönerspieße.

 

AK

Die PARTEI Fürth – jetzt endlich in bewegtem Bild!

Vor Äonen angekündigt, lange geplant, zigmal verschoben und verpeilt. Verdödelt, verschlampt, verkackt und vergessen. (beliebig viele weitere Worte die ausdrücken, dass wir bis heute einfach zu doof für dieses Internet waren)

Jetzt ist es endlich passiert. Unser YouTube Kanal ist online und hat schon zwei Klicks! (nicht mit Abonnenten verwechseln.)

Beim gestrigen PARTEInachtsstammtisch haben wir Glühbier getrunken, Politik gemacht und Herzergreifende PARTEInachtslieder gesungen. Ohne weiteres geblödschwätze hier die Links zu den Liedern, die Ihr Leben verändern:
– Ihr Bierfläschlein kommet

– Oh Sonneborn

– Stiller Türk, heiliger Türk

Besonderer Dank an die Genossen aus Ansbach, die uns spontan besucht und untersützt haben.

Wir können zwar nicht singen, aber wir können Internet! Frohe Konsumnachten Euch allen.

Bundeswehr: jeder soll töten dürfen!

Die Bundeswehr. Beginnt man so eine Rede sind einem anerkennende Lachsalven aus dem Publikum sicher.

Dank Vielwerferin Uschi als Schirmmutter, dem G-36 als Upgrade des Schwierigkeitsgrades im Abknallen Andersfarbiger und/oder Glaubender und der Gorch Fock als schwimmendem Puff/Grab/Treffen der Anonymen Alkoholiker erfreut sich der Bund nicht mehr allzu großer Beliebtheit.

Unser Schützenverein siecht vor sich hin, das ist bekannt. Niemand will mehr bei dem Sauhaufen anheuern, doch das soll sich jetzt ändern:

Nicht nur Schulabbrecher, EU – Bürger und Rentner sollen künftig in die Truppe aufgenommen werden, sondern auch Unterstufenschüler und Asylanten. Denn jeder weiß: nur ein großes Heer ist ein großes Heer!

Irre Spekulanten aus den Reihen der AfD vermuten, die Kanzlerin und Ihr Hofstaat wollen dadurch ein ”Todeskommando Volkstod” ins Leben rufen, um die deutsche Bevölkerung auszuradieren. Das ist natürlich ausgemachter Quatsch, der Bund tötet Deutsche Traditionsgemäß nur bei Fahnenflucht, Hochverrat und zu guter Laune. Zumindest bei Letzterer Bedingung brauchen wir uns alle keine Sorgen zu machen.

Natürlich werden sich die Menschen trotz oben genannter Maßnahmen nicht scharenweise zum Kommiss verpflichten, bei manchem ist ja noch ein wenig gesunder Menschenver – und Anstand übrig geblieben.

Da man die Menschen aber auch beim Geiz packen kann empfiehlt Die PARTEI Fürth daher zusätzlich folgendes: ”Ballern Statt blechen!”

Sie haben falsch geparkt? Sie haben mit ihrem fetten SUV einen Passanten umgebrummt? Sie haben Löscharbeiten behindert? (Trendverbrechen!) Oder Steuern in Millionenhöhe hinterzogen? (ebenfalls Trendverbrechen!)

– Dann kommen sie zum Bund und ballern ihre Strafe ab!

Öfter mal was Neues

Es ist seit 4 Tagen auf unserer Homepage kein Artikel erschienen. Noch viel länger habe ich nichts mehr veröffentlicht. Aber warum?

Und warum ist das, was daran anknüpft so billig und dumm und inhaltslos und leer und macht überhaupt keinen Sinn? Wieso verarschen wir niemanden? Wieso malen wir per Paint keine Monokel und Schnauzbärte auf irgendwelche Hackfressen (respektive unsere)? Wieso schießen wir nicht Richtung AfD?

Stellen wir schon wieder zu viele Fragen? Ist das wirklich alles, was unser Hirn nach dem gestrigen Stammtisch hergibt?

Die Antwort auf alle (!) diese Fragen ist ja. Wir haben mit ein paar Fans die Pegida nach Hause geschickt und danach den historisch, wenn auch nicht inhaltlich wertvollsten Stammtisch aller Zeiten gehabt. Danke an alle Neumitglieder, besonders an die Damen, danke an alle Unterstützer und danke an das Bier!

Spitze, sinnentleerte Grüße,

euer JüVaZ (Ali Bengali, Bondre LeVeau, Bind, Alumann, Haubentaucher und Hirnbeiß <3)

Christian Schmidt, unser Gegner und sein Abstimmungsverhalten im Bundestag

Der Feind hat einen Namen. Einen so gewöhnlichen, dass er einfach perfekt zu seiner gewöhnlichen Partei und seinem supergewöhnlichen Gesicht passt: Christian Schmidt, bekannt aus Funk, Fernsehen und Kükenhimmel.

Dieser Mann, der mit seiner Partei (UUU – unchristlich unsoziale Union) regelmäßig gefühlt um die 88% mit nach Hause bringt glänzt im Bundestag durch vorbildliche Folgsamkeit seinen unsozialen Führern und Lobbyisten gegenüber:

Seit dem 28.11.2013 hat dieser Brillengobel 32 (!) Mal für entweder den Start oder die Verlängerung diverser Bundeswehreinsätze gestimmt. Die Bundeswehnerds die sich jetzt fragen, wie betrunken er bei den fünf anderen Abstimmungen zu diesem Thema gewesen sein muss darf beruhigt sein: er war schlichtweg nicht anwesend.

In Symbiose mit den Bundeswehreinsätzen macht er sich auch dafür stark, die undurchsichtigen Rüstungsexporte der BRD auch weiterhin undurchsichtig zu lassen. Wäre ja noch schöner, wenn der Pöbel wüsste, wo überall mit unseren guten, doitschen Waffen rumgeballert wird.

Bei Transparenzproblemen denkt man natürlich gleich an TTip und Konsorten, der geneigte Leser kann sich aber sicher denken, wie Crazy Christian dazu steht.

Asylpakete klingen auf den ersten Hör gut, so wie Rettungsschirme oder die Sexualstrafrechtsreform, auf den zweiten entpuppen diese sich jedoch entweder als Farce (Ja heißt Ja? Wow!), Abzocke (man blicke gen Griechenland) oder menschliche Gemeinheiten (man schaue sich ein Flüchtlingsheim von innen an). Natürlich hat Herr Schmidt sich trotzdem dafür entschieden, unseren Asylanten Gelder zu kürzen, die Familien da zu lassen wo sie hingehören und sie gefälligst schneller abzuschieben. Lieb.

Außerdem steht er auf Diätenerhöhungen (wie soll man auch mit den paar Tausen Ocken im Monat ordentlich Nutten prellen?), Fracking findet er auch super, genau wie die Vorratsdatenspeicherung.

Jetzt schließe ich mit dem Appell an alle Deutschen im Allgemeinen, alle Bayern im Besonderen und alle Fürther im Allerbesondersten: Lasst ab von dieser Partei! Wählt unsere Liste! Wählt unsere Direktkandidaten!

Ich, Alex, JüVaZ, leicht verkatert, verspreche ein Abstimmungsmuster, das dem von Christian Schmidt zu 100% contraire ist. Wer jetzt einwirft, er habe ja für den Mindestlohn gestimmt versuche bitte, mit 8,50 Euro die Stunde eine Familie zu ernähren.

Wir, die Die PARTEI Fürth versprechen, einen sehr guten und notfalls sehr dreckigen Wahlkampf zu führen.

Und Ihr da draußen an den Endgeräten solltet euch gut überlegen, ob ihr Menschen wie diesen über euch schalten und walten lassen wollt, oder ob ihr wollt, dass die junge, elitäre Revolution (wir) sich einen Lenz mit all der Kohle machen.

Fakten zur großen PARTEIdemo im Zuge des Wanderstammtisches der Die PARTEI

Treffpunkt: Samstag, 03.09.16 High Noon (12:00 Uhr) am Fürther Hauptbahnhof.

Beginn: 12:30 Uhr starten wir einen Zickzackkurs durch Fürth: Comödie (gutes Schnitzel, schlechte Witze), Neue Mitte (neue Mitte, neue Titte, neuer Sack, zack, zack), Ludwig Erhard Haus (FKA Zentrale der Die PARTEI Fürth), Waagplatz (Gustavstraße ficken!) und zum Schluss ein, zwei knackige Matches Flunkyball inklusive Abschlusskundgebung am grünen Markt.

Kneipenaction: Geselliges Beisammensein (mit Bier und Essen) im Flatted Fifth, Heiligenstraße 17. Nachdem alle gegessen und (viel) getrunken haben veranstalten wir einen Redewettbewerb mit attraktiver Siegesprämie!

Zum Schluss spielt dann noch eine aufstrebende Fürther Band für uns – Omnivorous.
Hier ein Hörbeispiel.

Wir freuen uns auf die Demo, den Suff und euch!

Große Demo der Die PARTEI am 03.09. in Fürth!

Bier ist unsere Religion. Kronkorken sind unsere Burka. Der Wanderstammtisch der PARTEI Bayern ist die perfekte Gelegenheit in Fürth ein bisschen Furore zu machen, also treffen wir uns am 03.09.2016 um 12:00 Uhr am Fürther Hauptbahnhof.

Von da aus strömen wir aus in die pulsierende City, sammeln Unterschriften, verkaufen unseren geilen Merch und tun dies und das kund. Jetzt ist es an euch Mietdemonstranten, das ganze zur größten, besten und besoffensten Demo zu machen, die die sicherste Großstadt je durchquert hat!

Wir haben zwei Fahnen (eine aus Textil, eine vom Bier), wir haben ein Transparent, wir haben gute Laune, wir haben ein Megaphon und eine schöne Kneipe als Endstation in welcher Bier und Nahrung ihres Verzehrs harren. Welch Syntax.

Kommt zahlreich, wir lieben euch!

PS: Laufroute der Demo muss noch von diversen, besonders wichtigen Ämtern abgesegnet werden und wird danach veröffentlicht.

PPS: Kneipenplätze sind begrenzt, PARTEIMitglieder haben Vorrecht.

PPPS: Der Redenwettbewerb darf auch von Nichtmitgliedern bestritten werden.

Elyas M’Barek (Fack ju Göhte/Orangina/Ex-Ministrant)!

Sex sells. Das weiß Disney. Das weiß die Pornoindustrie. Und du weißt es offenbar auch.

‘Schüttel dir eine’ grinst du – gewohnt lausbübisch – für das wasserhaltige Saccharoseprodukt ‘Orangina’ in die Kamera und wir wollen gar nicht wissen, wie viel Cash dir dein Zahnpastawerbungslächeln unterlegt mit diesem genialen, suggestivsexuellen Sprüchlein auf dein ohnehin schon pralles Konto gespült hat.

Aber wirklich, Elyas? Schütteln? Müsste das Getränk dann nicht ‘Oranenis’ statt ‘Orangina’ heißen?

Fragt besorgt um deinen Verstand:

Deine PARTEI Fürth.