Archiv des Autors: Kommissär für dadaistisches, Propaganda und Abwasser

Über Kommissär für dadaistisches, Propaganda und Abwasser

Auf dem Gründungsparteitag der Die PARTEI Fürth wurde ich, mit überwältigender Mehrheit der Gründungsmitglieder, zum Kommissär für Dadaistisches, Propaganda und Abwasser gewählt (Kurzform: DPA). Es ist mir eine Ehre und erfüllt mich mit Stolz, dass man mir von der sehr guten Partei Die PARTEI, soviel Vertrauen entgegenbringt. Ich verspreche der Konformität, dem Panzerparkplatz im Stadtpark, der Verlegung des Panama Kanals incl. der Papers durch die Fürther Altstadt, dem nervenden Storchengeklapper, der Schwalbenpest und vielen anderen Dingen die gerne unter den Rathausturm gekehrt werden den quijotischen Kampf zu erklären. Wer Wind sät wird Sturm ernten. Sollten Sie Sorgen haben, Ihnen der Ihnen zugesicherte Lobbyist nicht erschienen sein, die VGN Ihnen das Biertrinken verboten hat oder, oder, oder,.... wenden Sie sich vertrauensvoll an mich oder Die PARTEI Fürth,.... wir haben viele Ohren für Ihre Anliegen und werden uns mit all der uns zur Verfügung stehenden Macht um diese, bei einem gutem fränkischen Bier, kümmern. Die Weiterleitung Ihrer Meldungen werden wir, für Sie natürlich kostenfrei, sofort an die interessierten Stellen (NSA; BND; das Kanzler; etc.) organisieren. Sie sehen, wir stehen auf dem Boden der jetzigen freiheitlichen, demokratischen Unordnung. Mehr Partei als bei uns geht nicht! 100% Lobbyistenfrei & Wahlversprechen sind das Plakat nicht wert auf dem sie gedruckt wurden. Auf ein neues Fürth! Ohne Spassparteien! Ohne 2. Bundesliga!

Jamaika ohne Hanf Freigabe geht gar nicht, ihr Kokser!

Berlin: Während die Kokser sich ihre Nasen pudern und versuchen ihren Machterhalt zu formulieren stehen Millionen Kiffer mit einem Bein im Knast. Wir sehen das Dilemma und fordern die Kokser auf: Gebt das Hanf frei!

Was in Amsterdam, nicht auf Jamaika, funktioniert wird doch auch in Bielefeld für ein friedliches Miteinander sorgen.

Und Win Win für die Kokserparteien, mit Hanf wird uns euer Tun ziemlich easy am Arsch vorbeigehen.

Fürther Jugend, Stadt und Land, steht geschlossen hinter der Die PARTEI

U18 Wahl in Fürth

Fürth, Fürth, Fürth Du Perle der jugendlichen Unschuld.

Wir proudly verkünden, sehr nice das Wahlergebnis zur U18 WAhl 2017 in Fürth. Ihr habt unsere Arbeit, unsere Inhalte, unsere Tierliebe und unsere Solidarität zu gutem Bier mit euren Stimmen bestätigt.

Ganz Bayern schaut auf uns. Das Rekordergebnis, kein Wahlkreis kann ähnlichen Erfolg sein eigen nennen, wird in die Geschichte eingehen. Und das obwohl wir als gemischter Wahlkreis [fifty fifty Stadt Land] ein riesiges Themenfeld zu beackern haben.

Jetzt heisst es eure Altvorderen von euren Zielen zu überzeugen. Macht Dampf zuhause, geht in den Aufräumstreik, raucht Hans, schleppt Bier an,…. macht was euch Freude macht und eure “Erziehungsberechtigten” in Rage bringt.

Am Sonntag wollen wir es schwarz auf weiß lesen.

Fürth die Hochburg der Die PARTEI!

FickDichFacebook macht Wahlkampf für Nazis

Versprochen liebe Wähler!

Solltet Ihr uns das Mandat geben zur Machtübernahme in diesem heruntergefickten Asozialstaat, dann werden wir als erste Maasn,….. äh Maßnahme das verfickte Facebook löschen und zwar tutti clompeti.

Alternativ werden wir Kaffeekränzchen und Tanzteepartys wieder zum Leben erwecken.

Zusätzlich werden Brauereikunde und Hanfanbau Pflichtfächer an Schulen.

Es geht so nicht weiter!

Tun wir was!

Wählen wir Die PARTEI für ein besoffenes Deutschland!

#FickDichFacebook

Fürther gegen Christian Schmidt [CSU] und gegen inhaltslosen Wahlkampf für Depperte

 

Fürth: Der Wahlkampf hat begonnen und überall in Fürth sieht man Christian Schmidt, CSU und irgendwas in der evangelischen Kirche, auf Plakaten prangen. Nicht das wir Plakate nicht mögen, nein im gegenteil, aber das was uns von diesem Fürther [- Land] vorgestzt wird grenzt an Wählerverdummung.

Aufschriften wie “C.S. wünschr schöne Ferien” oder gleich ganz auf jeglichen Text verzichten und nur sein Konterfei abzubilden, beschämt uns als Fürther ungemmein.

Sind wir denn so doof wie Herr Schmidt glaubt? Meint er, dass wir dem Lesen nicht mächtig sind? Sind das die Wahlkampfaussagen mit denen er uns überzeugen möchte?

In der ganzen Welt hatte man eine hohe Achtung vor Fürth und seinen Bürgern. Erhardt, Kissinger, Karl Mai und noch viele andere sind Garanten für das weltoffene Fürth. Und nun sind wir die Lachnummer.

Wir haben keine Lust mehr auf kollektives Fremdschämen und fordern deshalb die Fürther Stadtbevölkerung auf geschlossen gegen Christian Schmidt, der veganen Inkompetenz, zu stimmen.

Lassen wir uns von CSU und C.S. nicht für dumm verkaufen. Wählen wir irgendwen als Direktkandidaten nur nicht Christian, den Freund der Bauernlobby.

Und mit der Zweitstimme in den deutschen Bundestag die Die PARTEI mit Serdar Somuncu, dem ersten Bundeskanzler mit türkischem Baklava auf der anstehenden Regierungspressekonferenz.

 

Heute wird der Walkrampf in Fürth eröffnet

Fürth: Der regelmäßige Stammtisch wird heute Abend um 20 Uhren eine Kampa ins Fürther Grün rufen. Nachdem unser Direktkandidat aufgrund von Gründen seine Direktkandidatur an den Nagel gehängt hat, konzentrieren wir uns jetzt voll und ganz auf Christian Schmidt [CSU], welcher seit Jahrzehnten für uns Fürther im Parlament hockt und nichts, aber auch gar nichts für uns getan hat. Wir werden keinen weiteren Kükenmörder aus unserer schönen Stadt nach Berlin schicken. Auch die Fürther Landbevölkerung muss endlich damit aufhören einen Kükenschredderer zu unterstützen. Christian Schmidt, der gerne für militärische Einsätze stimmt, eigentlich immer, der ein Freund der Hühnerbarone ist [haben wir dergleichen welche in Fürth?], der veganen Würstchen den Grillkrieg erklärt hat, der uns schöne Ferien wünscht auf Wahlkampfplakaten [was ist das eigentlich für eine Aussage?], der Schweinefleisch für eine gesunde Ernährung hält [Obacht, er ist auch Minister für Ernährung], der einfach nur der kalauernde Minister ist, so quasi ein Klassenclown, wie die Süddeutsche Zeitung schreibt.

Die KAMPA zur Bundestagswahl wird heute Abend gegründet. PARTEImitglieder sind aufgerufen den Ruf der schönen Stadt Fürth nicht weiter in die Kloakengruben von niedersächsischen Großbauern ziehen zu lassen.

Um 20 Uhr, im Keimling, Obere Fischerstrasse 5, 90762 Fürth, heute am 10.8.2017, wird Geschichte geschrieben.

Als Belohnung darf Bier getrunken werden während der Sitzung.

Wir erwarten vollzähliges Erscheinen aller PARTEImitglieder um den anstehenden Arbeiten mit Manpower trotzen zu können.

Unser Direktkandidat Alexander Kalb von Google geliebt

Wir sind eine kleine phantastische Partei. Lobbylos, frech, intelligent und bierseelig streiten wir gegen jeden und alles. Auch Google hat unsere Qualität erkannt und unseren Direktkandidaten zur Bundestagswahl 2017, Herrn Alexander Kalb, in der Bildersuche nach vorne gestellt. Selbst der Kükenfreund [nur weibliche wohlgemerkt] Christian Schmidt [aktueller Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft] muss uns den Vortritt lassen und auf den hinteren Rangplätzen Platz nehmen.

Sage noch einer wir hätten keine Chance…….

P.S. Suche auf Google Bilder: Direktkandidat Fürth

P.S.P.S. versuchen sie es mal mit ihrer Stadt [ähnliche Ergebnisse nicht wahrscheinlich, oder?]

Stoppen wir das Trump Bashing – er tut was gegen die Erderwärmung

Fürth [DPF]: Wie unser Pressesprecher erfahren hat ist Trump ein entschiedener Macher der mit Konsequenz und Verve die Erderwärmung stoppen will. Das ganze Bashing gegen ihn, auch gefördert von Saunafreunden und Wüstentouristen, ist großer Mist. Gerade eben hat Mr. President die Konten des geliebten Führers Nordkoreas Kim Jong-un auf einen historischen Tiefpunkt eingefroren. Wenn das nicht Klimapolitik vom feinsten ist dann wissen wir auch nicht.

Kükenpatenschaft erfordert unsere ganze Liebe und Aufmerksamkeit

Lange mussten wir nicht darüber nachdenken. Nachdem der Fürther Tiergarten einen Hilferuf vom Stapel lies organisierten wir einen  Spendenaufruf und sicherten dem Kükenjungen, Christian S., ein sicheres und schönes Gockelleben.

Was war passiert?

Unser Irgendwasminister Christian Schmidt [CSU] dem Treiben der Hühnermafia kein Ende setzen wollte haben Tierschützer Millionen von männlichen Küken vor dem Schreddertod bewahrt. Der Fürther Tiergarten bekam auf uns nicht bekannten Wegen ein paar tausend Küken zugespielt und sucht[e] nun Kükenpaten.

Als Dank für unser Engagement bekamen wir eine Urkunde ausgestellt die wir hier nun stolz im Internet vorzeigen dürfen.